Kategorie-Archiv: 1916

Im Kreis der Immaculata – ein Kriminalroman

Diese drei Herren dienen mir als optische Vorbilder für meine Helden. Kriminalrat Franz Behrens (Mitte), Kommisar Robert Kafker (Rechts) und August Nell (Links), so heissen meine Figuren. Kafker stammt aus Göttingen, wohin es einer seiner Vorfahren, von England aus verschlug.

„War dies nicht der Mörder vom Broekes Hof? Hünighusen hatte auf dem Feld der Broekes das Gesicht des Flüchtenden nur kurz  gesehen, aber da war eine Ähnlichkeit. Aber vielleicht war es nur Einbildung. Der Mann hatte sein hageres Gesicht nun abgewand, scherzte mit den Umstehenden. Trug er nicht auch ein schwarzes Halstuch, so wie er es bei dem Mann auf dem Feld gesehen hatte? Er stellte sich auf die Zehenspitzen. Dreh dich rum, dreh dich doch rum. Tatsächlich, er war es. Der traute sich was. Sein Tuch war hinten im Nacken geknotet und hing dem Kerl vornen als Dreieck auf die Brust. Gleich würde er das Tuch über die Nase und den Revolver aus der Jacke ziehen und die Mitreisenden ausrauben. Er würde auch nicht zurückschrecken die Waffe zu benutzen.
Hier würde Jakob nicht an den Mann rankommen. Vielleicht würde er ihn in Köln am Bahnhof erwischen. Doch bei der Ankunft hatte er mit seinem Jungen und dem Fotoausrüstung so viel um die Ohren, dass er beim Aussteigen gar nicht mehr nach dem Mann schauen konnte. Im Bahnhof traf er noch Frau Bonde, die Gemahlin von Direktor Fritz Bonde, eine Kundin von ihm, die er zum Damenzimmer brachte und ihr Jakob und die Fotoausrüstung anvertraute. Er lief durch die Wartesäle, zur Bilettausgabe und zur Gepäckaufnahme und letztlich zum Abfahrtsvestibül. Der Mann war nicht zu sehen. Schließlich lief er noch nach draußen bis zum Verlagshaus der Volkszeitung, hatte den Mann aber nicht mehr zu Gesicht bekommen.“
(Auszug aus „Im Kreis der Immaculata“)

Der Deutschamerikaner August Nell ist in Panama aufgewachsen und kam 1915 nach Deutschland. Er ist der Fahrer und Assistent von Kommissar Robert Kafker.

„Um einen kleinen Holzaltar mit drei Altarleuchtern aus Messing, einem Standkruzifix mit einem Korpus aus Bronze, einer geschnitzten Heiligenfigur (möglichweise eine Darstellung des Antonius von Padua) und einem Ölbild, auf der Maria mit dem Jesuskind zu sehen war, saßen fünf, schwarzgekleidete Frauen und beteten den Rosenkranz für die verschwundenen Kinder.
„Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.“
Vater und Sohn Hünighusen nahmen auf dem Sofa Platz, während Julius Häger sich ihnen gegenüber auf einen Stuhl setzte, von wo aus er die betenden Frauen im Blick hatte. Die Frauen ließen die Perlen des Rosenkranzes durch ihre Finger gleiten. „Sie können das Gebet aufhören wo sie wollen“, flüsterte Häger ihnen fast tonlos zu. Peter nickte. Er war selber Katholik.
„Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.“
Jakob sprach bereits leise die Worte der Frauen mit.
„Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.“
Häger kramte eine Schnupftabakdose hervor, schaute zu den beiden Hünighusens hinüber, bot ihnen Tabak an. Beide schüttelten mit dem Kopf. Der Gastgeber nahm eine Brise und zog die Tabakmischung in die Nase hoch, schloss die mit dünner Bleifolie ausgelegte Dose und stellte sie auf den Tisch. Die alte Dose war mit Szenen der Passion Christi verziert, vom Judaskuss über das Verhör bei Pilatus bis zur Kreuztragung war der Leidensweg Christi auf dem Rand des Behältnisses dargestellt. Mit Interesse betrachtete Jakob die Kreuzigungsszene auf dem Deckel. Häger warf Jakob einen aufmunternden Blick zu. „Nimm ruhig!“ Jakob schüttelte leicht den Kopf, der nun rot anlief.
„Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.“
Es begann bereits zu dämmern, als die drei Frauen aus der Nachbarschaft sich verabschiedeten und sie endlich mit Hägers Mutter reden konnten.
„Mutter, das sind die beiden Herren aus Köln …“
„Wer ist das?“
„Die Herren aus Köln. Ich hab dir eben von ihnen erzählt.“
„Jetzt verstehe ich. Ich wollte euch was erzählen. Früher hat es hier schon einmal so etwas gegeben. Damals sind auch Kinder in der Nacht verschwunden …“
„Wann war das?“
„Ich war Mitte vierzig. Wir wohnten noch nicht hier, sondern drüben im Haus meiner Eltern. Es muss so im Jahr 38 oder 39 gewesen sein. Ich musste in der Nacht zum stillen Örtchen, ihr wisst schon. Und als ich zurück ins Haus gehe, da sah ich sie auf dem Weg nach Bonnersüng rauf: Drei Männer und fünf Kinder in Nachthemden. Man konnte sie kaum sehen. Es war starker Nebel, so wie die Tage. Die verschwanden mit den Kindern und niemand hat sie jemals wieder gesehen. Ich hab damals alles einem Polizeioffiziant erzählt. Die armen Eltern haben bis zu ihrem irdischen Lebensende getrauert. Sind beide früh von uns gegangen, die Armen.“
(Auszug aus „Im Kreis der Immaculata“)

Anzeige aus „Der Katholik“ (1876)

Männer beim Spaziergang 1916 und 1917

Für diese drei Figuren in meinen Geschichten suchte ich nach ein fotografischen Vorbildern

Kriminalrat Franz Behrens
Kommissar Robert Kafker
Hilfspolizist und Kraftfahrer August Nell

die beiden Fotos sind aus den Jahren 1916 und 1917.

siegi87
„Nell, Kafker, Behrens“

sieggi879
„August Nell“

sieggi9765
„Robert Kafker“

siegz65
„Franz Behrens“


„Nell, Behrens und Kafker“

 

Im August 1916

Quellen:

meggtref876

Meggendorfer-Blätter Nr. 1336, 3. August 1916. Zeichnung von Franz Hlavaty (1861 – 1917). Text darunter: „Jetzt braucht man sich wenigstens nicht mehr zu genieren, wenn man nicht fließend englisch spricht; man sagt halt, man hätte eine patriotische Erziehung genossen.“

anuz765

Anzeigen aus Meggendorfer-Blätter Nr. 1336, 3. August 1916.

https://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/kunst/digilit/meggendorferblaetter.html

bergta

Bergische Tageszeitung Nr. 177, Donnerstag, den 3. August 1916.

Vermischtes aus der Region Bergisches Land, Düsseldorf, Köln:

erie9oi8

Eierverkauf für die Brotkarten-Bezirke 48 – 84 nur gegen Eierkarte (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

eitgprice

20 Pfennig für ein Ei verlangt ein Pfarrer in der Eifel (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

fetti87ka

Nudeln gegen Lochung des Feldes 3 der Fettkarte (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

Anzeigen im Bergischen Land wegen Verfälschung von Lebensmitteln (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

ma5rlade

Diebstähle in der Marmeladenfabrik (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

hochzu76

Eine Hochstaplerin in Düsseldorf verurteilt (Notiz in der Bergischen Tageszeitung, 3. August 1916).

volkjhzgt65

„Berliner Volkszeitung“, Nr. 394, Abend-Ausgabe, Donnerstag, 3. August 1916.

Vermischtes aus Groß-Berlin:

ber56zin

Szenen in der Berliner Untergrundbahn (in „Berliner Volkszeitung“, Nr. 394, Abend-Ausgabe, Donnerstag, 3. August 1916)

marmz765

Treffen der Marmeladefabrikanten („Berliner Volkszeitung“, Nr. 394, Abend-Ausgabe, Donnerstag, 3. August 1916).

kinfg654

Toter Junge in die Havel („Berliner Volkszeitung“, Nr. 394, Abend-Ausgabe, Donnerstag, 3. August 1916).

wetrefgt

Das Wetter am 4. August 1916 („Berliner Volkszeitung“, Nr. 394, Abend-Ausgabe, Donnerstag, 3. August 1916).

bhi003

Lokal „Burghof“ in Köln während des Ersten Weltkriegs. Drei Frauen und drei Männer (Soldaten, zwei sind Matrosen). Die Frau links und der Mann daneben haben die Hüte vertauscht. Sie trinken Bier. Der Matrose links raucht Zigarette. An der Garderobe hängen einige Militärmützen (Postkarte im Format: 140 x 88 mm).

urban006

Lokal „Burghof“ in Köln während des Ersten Weltkriegs. Vier Frauen und vier Männer (Zivilisten). Dahinter noch ein Kellner oder ein weiterer Gast. Die Frauen trugen Hüte. Getrunken wurde Bier. (Postkarte im Format: 140 x 88 mm).

gcoelzt

„Gruß aus >Groß – Cöln< Friesenstr. Hohenzollernring in Cöln a. Rh. Frau mit Militärmütze (Postkarte des Groß-Cöln. Zeichnung von Luis Usabal. Von Usabal gibt es zahlreiche Motive, auf denen junge Frauen Militärmützen tragen, vgl. „Fräulein Feldgrau“-Karten und Buch von Rudolf Jaworski „Mütter – Liebchen – Heroinen: Propagandapostkarten aus dem Ersten Weltkrieg“).

Sekundärliteratur:

„So einschneidend der Kriegsbeginn für viele Vereine war, so kurios mutet eine Vereinsneugründung Ende 1915 an: Nachdem im Winter 1915/1916 Boote beschafft worden waren, hielt der Verein für Kanusport Cöln an Ostern 1916 seine erste Fahrt ab. Im Juli folgte eine Fahrt mit allen Wassersportvereinen Kölns, an der auch – als Zuschauer – Mitglieder der Gouvernements, verwundete Soldaten und Generäle teilnahmen.“ („Köln 1914“, S. 120)

„Bereits im ersten Quartal 1916 gab es in Berlin eine Kriegsausstellung, die fast 500.000 Menschen sahen. Der Gedanke, in Köln eine ähnliche zu veranstalten, wurde im März 1916 in der Stadtverordnetenversammlung … eingebracht und beschlossen. Der Stadtverordnete Dietrich Brügelmann sagte spontan zu, den leer stehenden Neubau der Firma F. W. Brügelmann Söhne dafür zur Verfügung zu stellen. Der Krieg verhinderte den Umzug des Textilunternehmens in den von Juni 1914 bis November 1915 errichteten Neubau. Obwohl nur viereinhalb Monate Zeit war, konnte  am 19. August 1916 eine Ausstellung eröffnet werden, die … bis zu ihrem Ende nach Verlängerung am 1. November über 350.000 Besucher anzog.“ (zur „Ausstellung für Kriegsfürsorge“ in („Köln 1914“, S. 165)

„Als im November des Jahres [1915] jedoch Versorgungsprobleme entstanden, veranlasste der Bürgermeister eine Verordnung, in der detailliert rationierte Lebensmittel wie Brot/Mehl, Kartoffeln, Fleisch/Fett etc. aufgelistet und die jeweiligen Zuteilungsmengen genannt wurden. Außerdem richtete die Stadtverwaltung eine Preisprüfstelle und 1916 eine Volksernährungskommission sowie eine städtische Kriegsküche ein. … Bis hin zur Scheibe Brot und zum Flicklappen wurde in Gladbach wie auch in Bensberg fast jedes Lebensmittel und jeder Gebrauchsgegenstand durch die Gemeindebehörden zugeteilt.“ („Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte“, S. 311)

„Die schlechte Versorgungslage und die schwere körperliche Arbeit wirkten sich mit zunehmender Kriegsdauer auch auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung aus. Erste Anzeichen einer Verschlechterung waren im Raum Bergisch Gladbach, ähnlich wie in Köln, bereits 1916 erkennbar, als sich mehr und mehr die Unterernährung der Minderbemittelten zeigte und der Anteil der Tuberkulosetoten deutlich anstieg.“ („Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte“, S. 316)

„Liest man die behördlichen Berichte und Kriegschroniken, so zeigt sich, dass die Stimmungslage der Bevölkerung je nach Kriegs- und Versorgungslage deutlichen Schwankungen unterworfen war. So konstatierte Bürgermeister Pütz Mitte Juni 1916 einen >ernsten Umschwung< angesichts der großen Kartoffelknappheit. Als der Mangel einige Wochen später jedoch annähernd überwunden war, bezeichnete er die Stimmung wieder als im Allgemeinen zufriedenstellend.“ („Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte“, S. 317)

„1916 waren alle wichtigen Lebensmittel rationiert. Die Kölner unternahmen nun häufig Hamsterfahrten ins Vorgebirge, um wenigstens – illegal – Kartoffeln und Eier zu erwerben. Immer mehr Waren konnten für teures Geld nur auf dem schwarzen Markt besorgt werden. Die Bevölkerung, die Betriebe, ja selbst die Stadt waren gezwungen, sich auf dem schwarzen Markt zu versorgen. Der Schleichhandel blühte.“ („Köln, die große Stadtgeschichte“, S. 347)

„Gemeinsam mit den Inhabern der Rheinischen Brotfabrik, Jean und Josef Oebel, entwickelte er [Konrad Adenauer] 1916 das >Kölner Sparbrot<: ein Schrotbrot, das aus Mais, Reis und Gerste gebacken wurde, weil es an Getreide mangelte. Allzu gut sollte das Brot nicht schmecken, um keinen Anreiz zum überflüssigen Essen zu bieten.“ („Köln, die große Stadtgeschichte“, S. 348) „Patenschrift für Jean und Josef Oebel und Konrad Adenauer über ein ab 2. Mai 1915 patentiertes Verfahren zur Herstellung eines Schrotbrotes …“ („Adenauer, seine Zeit – sein Werk“, S. 17)

„1916 Mai 13 – Den Haag
Das niederländische Landwirtschaftsministerium an den Oberbürgermeister von Köln: gestattet eine erste Ausfuhr von 250 Milchkühen.“ („Adenauer, seine Zeit – sein Werk“, S. 17)

„1916 Juli 1 – Köln und Schwelm
Vertrag zwischen der Stadt Köln (i:V. Adenauer) und dem Landwirt Carl Levering über die Verpachtung seiner Weiden in der Gemeinde Schwelm an die Stadt … Die Weiden wurden zur Milchviehhaltung benötigt.“ („Adenauer, seine Zeit – sein Werk“, S. 18)

„1916 Juni 19 – Köln
Adenauer in der Lebensmittelkommission: unterrichtet über die mangelhafte Kartoffelversorgung und die Ausgabe von Ersatznahrungsmitteln, hält die Reichsregierung für den Verursacher dieses Unglücks, wirft ihr >gewissenlose Dummheit< vor, belastet die Reichstagsabgeordneten mit einem Teil der Schuld … Das Jahr stand im Zeichen der Kartoffelkrise, die ihren Höhepunkt im Kohlrübenwinter 1916/1917 finden sollte.“ („Adenauer, seine Zeit – sein Werk“, S. 18)

„1916 … Die Firma >Gewerkschaft Lindlar< verlegt Schmalspurgeleise (60 cm Spurweite) auf der Strecke Brungerstberg-Bahnhofstraße (5.6.) … Einrichtung einer Kriegshilfskasse für Kriegsteilnehmer. – Im Abrahamsthal wird eine Wasserleitung verlegt (9.8.) …“ („Lindlar – eine Bergische Gemeinde erzählt …“, S. 437)

„Lehrer Wilhelm Weiter wurde am 7.10.1915 vom Militär entlassen und übernahm die Klasse 1. Bei dieser Regelung blieb es bis zum 21.1.1916; denn an jenem Tag wurde auch Herr Kloth vom Heeresdienst befreit … am 11.3.1916 wurde Herr Wisel Soldat. Nachdem Herr Welter nun auch in Scheuren ausgeholfen hatte, kam am 1.6.1916 der Lehrer Joseph Schreiner nach hier …“ („Odenthal – Geschichte einer Bergischen Gemeinde“, S. 288/89)

„1916 Einführung der neugewählten Gemeinderäte in ihr Amt (10.3.). Es ist dies der letzte nach dem Dreiklassenwahlrecht gewählte Rat …“ („Odenthal – Geschichte einer Bergischen Gemeinde“, S. 293)

siegi87

Drei Männer im Sommer 1916 im Siegtal.

„Am 1. Februar 1916 gründete [Hugo] Ball das Cabaret Voltaire. Er hatte eine Vereinbarung mit dem Besitzer der Kneipe >Meierei<, Herr Ephraim, im Niederdorf getroffen, jenem weniger gut berüchtigten Quartier der sehr gut berüchtigten Stadt Zürich. Durch ein literarisches Kabarett versprach er Herrn Ephraim, den Verkauf von Bier, Würstchen und belegten Brötchen zu heben. Emmy Hennings sang Chansons. Ball begleitete sie auf dem Klavier….“ (DADA – Kunst und Antikunst“, S. 12 – 14)

„Besonders groß war das Engagement der Bevölkerung im Lazarettwesen. Wenige Wochen nach Kriegsbeginn trafen an den Bahnhöfen in Friedrichshafen und Überlingen die ersten Transporte mit Verwundeten von der Westfront ein, denen v. a. nach den großen Schlachten des Jahres 1916 bei Verdun und an der Somme viele folgen sollten.“ („1914 – 1918“, Kriegserfahrungen von Soldaten aus der Touraine und vom nördlichen Bodensee, S. 69)

„Die Bevölkerung wurde aufgrund der schlechten Ernährungslage anfällig gegenüber Infektionskrankheiten wie etwa Diphterie, die Anfang 1916 im Amtsbezirk Überlingen auftrat.“ („1914 – 1918“, Kriegserfahrungen von Soldaten aus der Touraine und vom nördlichen Bodensee, S. 73)

„Ende Juli wird das 119. Grenadier-Regiment von Ypern an die Somme verlegt. Hier tobt seit Ende Juni 1916 die blutigste Schlacht des Ersten Weltkriegs [Schlacht Somme/Frankreich, ca. 1. Juli bis 19. November 1916]. Diese Offensive ist als Entlastungsangriff für das von deutschen Truppen angegriffene Verdun [Schlacht Verdun/Frankreich, 21. Februar bis 18. Dezember 1916] gedacht. Sie führt zu über einer Millionen getöteter und verwundeter Soldaten. Aber genau so wenig wie den Deutschen bei Verdun gelingt den Engländern und Franzosen an der Somme den Durchbruch bzw. die Zermürbung des Gegners.“ („1914 – 1918“, Kriegserfahrungen von Soldaten aus der Touraine und vom nördlichen Bodensee, S. 202)

„Berühmt wird Else Ury vor allem durch ihre >Nesthäkchen<-Reihe, von welcher bis 1915 bereits die Bände >Nesthäkchen und ihre Puppen<, >Nesthäkchen erstes Schuljahr< und >Nesthäkchen im Kinderheim< erschienen sind. >Nesthäkchen und der Weltkrieg< aus dem Jahr 1916 [VÖ wohl 1917] ist das wohl populärste deutschsprachige Kinderbuch während der Kriegsjahre.“ („Am liebsten wäre ich Soldat“, Kinderschicksale im Ersten Weltkrieg, S. 119)

“ … ab Mitte 1916 hatte sich die Wirksamkeit der britischen Seeblockade derart erhöht, dass die Versorgung der Bevölkerung immer schwieriger wurde und im Hungerwinter 1916/17 fast zusammenbrach.“ („Am liebsten wäre ich Soldat“, Kinderschicksale im Ersten Weltkrieg, S. 249)

„Am 7. Februar 1916 erstach der niederländische Grubenarbeiter Hermanus van Geleen bei Köln den Arbeiter Hubert de Graaf, mit dessen Frau er schon längere Zeit ein Liebesverhältnis unterhielt. Die Vollstreckung des am 7. März 1916 gefällten Kriegsgerichtsurteils erfolgte am frühen Morgen des 21. Julis 1916 durch Erschießen.“ (Udo Bürger „Bleche Botz und Klingelpütz – Kölner Kriminalfälle von 1815 – 1918“, S. 269)

„Im Ersten Weltkrieg war alles rationiert, alles zugeteilt. Und die Bauern mußten das meiste abgeben. Ich weiß noch, da hatten wir Frühkartoffeln angebaut. Die haben wir dann geliefert, also zwangsweise abgegeben, da hatten wir später selbst nix mehr! Zu der Zeit kriegten wir viel Dörrgemüse, so getrockneter Kohl und so was alles, das gab es da viel zu kaufen. Oder Graupen. Gerste ist das. Und weil es auf Zuteilung immer nur Graupen gab, hatte der Adenauer, der war damals Bürgermeister von Köln [Anm.: ab Oktober 1917], den Beinamen Graupenauer!“ (Bernhard Kalsbach in Martin Rosswog „Rückblende – Befragungen einer Generation“, S. 54)

„… Durch einen Trick schaffte ich es, daß ich felddienstfähig geschrieben wurde. Als Infantrist kam ich an die Front. Ich habe die Schlacht bei Soissons [Januar 1915] mitgemacht und später die Somme-Schlacht [Schlacht Somme/Frankreich, ca. 1. Juli bis 19. November 1916]. Die Somme-Schlacht war die schlimmste von allen, sie war mit keiner anderen Schlacht zu vergleichen! Was da für ein Durcheinander war! Kein Mensch wußte mehr, wo der andere war. Das waren furchtbare Tage!“ (Anton Gießmann in Martin Rosswog „Rückblende – Befragungen einer Generation“, S. 154)

„Ab dem 28. März 1915 wurden in Köln Brotbücher eingeführt. Jeder Haushalt bekam nun ein Brotbuch, ohne das es kein Mehl oder Brot mehr zu kaufen gab. … Pro Kopf und Tag standen der Bevölkerung nun 200 Gramm Mehl zu, was 250 Gramm Brot entsprach.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 119)

„Die Möglichkeit des Betrugs war beim Brotbuch größer als bei einer der Brotkarte, insbesondere dann, wenn ein angeblich verlorenes Brotbuch erneut ausgestellt wurde und Betrüger versuchten, damit zweimal einzukaufen. Verlorene Lebensmittelmarken wurden dagegen nicht ersetzt. Das Brotbuch war aber für die Stadt Köln einfacher einzuführen und die Verteilung war einfacher zu verwalten.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 120)

„Nach Bekanntgabe der Einführung der Brotbücher zum 28. März 1915 setzte – wie zur Mobilmachung – ein Kaufverhalten der Bevölkerung ein , als Sturmlauf nach Brot und Mehl bezeichnet wurde. Hamsterkäufe wurden von der Bevölkerung gleich in mehreren Bäckereien vorgenommen, um möglichst viel Brot vor Einführung der Brotbücher im Haushalt zu haben. … Mit Einführung des Brotbuches hörten die Hamsterkäufe dann auch wieder auf.“  (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 120)

„Es ist nicht zu leugnen, dass es illegale Möglichkeiten gab, das eingeführte System zu unterlaufen, etwa durch Hamsterfahrten in das Umland oder durch Diebstahl, Betrug und Unterschlagung. Die genannten >Möglichkeiten< wurden auch genutzt, konnten bei Aufdeckung aber hart bestraft werden. Weiterhin als legale Möglichkeiten vorhanden, an Lebensmittel ohne Eintrag in das Brotbuch zu gelangen, waren der eigene Anbau von Feldfrüchten, … oder der Besuch von Restaurants, in denen immer noch viele Gerichte ohne Bezugsschein verzehrt werden konnten. Hierbei war natürlich die eigene finanzielle Situation von Bedeutung.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 120)

„Eine Bestandsaufnahme für Nahrungsmittel in den Kölner Haushalten im Januar 1916 ergab, dass in 51.470 von 130.646, also rund 39 Prozent der Kölner Haushalte, keine Kartoffelvorräte mehr vorhanden waren. Auch die Versorgung der Bevölkerung  mit Butter und Schweinefleisch wurde äußerst ungünstig angesehen. Besser hingegen sah es in Köln mit der Versorgung mit Gemüse aus. Die Bemühungen der Stadt Köln, nahezu jedes geeignete Stück Land mit Gemüse bebauen zu lasse´n, halfen dabei sicherlich mit.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 245)

„Die im Oktober 1915 beschlossene Volksküche in Köln-Mülheim zur Versorgung der Bevölkerung nahm am 1. März 1916 ihren Betrieb auf. Schon am 28. Februar 1916 hatte eine Volksküche in Köln-Dellbrück, Andreaestraße 2, eröffnet. Zur Versorgung der Bevölkerung der Altstadt verkaufte die Stadt Köln von fahrbaren Küchen aus ab dem 14. Februar 1916 warme Mittags- und Abendessen in Form von Eintopfgerichten zum Preis von 20 Pfennig für die Liter-Portion. Die Küchenwagen trugen das Schild Stadtküche und kündigten sich durch Klingelzeichen an. Zunächst durchfuhren drei Küchen von 11:30 bis 13 Uhr und von 18:30 bis 20 Uhr die Arbeiterviertel der Altstadt. Köln war mit diesen ersten >Gulaschkanonen< Vorreiter für andere Städte Deutschlands. […] Eine weitere Verkaufsstelle für Eintopfgerichte wurde von der Stadt Köln in Ehrenfeld, Körnerstraße 10, am 15. März 1916 eröffnet. Zwischen 11:30 und 13 Uhr wurden hier Eintopfgerichte für 40 Pfennig die Portion verkauft.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 249) Anm.: Die Küchenwagen der Stadtküche wurden von einem Pferd gezogen (vgl. Abb. hier)

„Zum 1. Juli 1916 sollte eine neue Form des Brotbuches herausgegeben werden. Die gekauften Waren sollten nicht mehr in das Brotbuch eingetragen werden, sondern das Buch sollte Marken für verschiedene Waren und Zeiten des Verkaufs enthalten, die dann beim Kauf an die Verkäufer abgegeben werden mussten. Die Verkäufer mussten die Marken auf Bogen aufkleben und bei der städtischen Brotbuchzentrale zur Kontrolle vorlegen. Mit diesem System wollte man insbesondere den Missbrauch des Brotbuches durch Radierungen und Veränderungen der Eintragungen verhindern. Die Stadt Köln nahm sich bei diesem neuen System die Stadt Aachen und ihr Verteil- und Kontrollsystem zum Vorbild.“ (Volker Standt: „Köln im Ersten Weltkrieg“, S. 257)